Uli Leinhos-Heinke

© 1996-2018

Zum Modellnamen ...
avatar_2127

Barchetta-Blog.de


zurück zur

übergeordneten Seite


Parallele Seiten:


Update dieser Seite: 2018-01-29a

Ein Hinweis zum Namen:

la barchetta”,  ital.: das Bötchen (oder auch: die Barkasse), Mehrzahl: le barchette,
(von la barca: das Boot): also im Italienischen ein grammatisches Femininum.

Im Deutschen werden Autos üblicherweise als grammatische Maskulina angesprochen.

Für die “Insider” ist es aber klar, dass es immer um die Barchetta geht! ;)
Spitznamen: la Bella, die B, das Bötchen, die Barca, die Barkasse usw.
oder auch mal: die Diva ;)

 

Die Bezeichnung “Barchetta” steht aber in der Automobilgeschichte für eine bestimmte Gestaltung der Karosserie, eben für vorwiegend abgerundete Formen in allen drei Dimensionen, die an den Rumpf eines Bootes erinnern.

Ein berühmter Vorläufer dieser Gestaltung ist der Ferrari 166MM (Mille Miglia) von 1948, der als Einstieg in die Rennerfolgsgeschichte Ferraris gilt.

Ein weiterer berühmter Ahn (“Ahnin”??) ist der Ferrari 212 von 1951 in der “Barchetta”-Variante, der schon beim ersten Blick so viele Styling-Parallelen zur Fiat Barchetta zeigt (bis hin zur geschwungenen Seitenlinie), dass offensichtlich wird, an welche Tradition in der Formengebung sich die Designer des Fiat angeschlossen haben.

Und 1953 (meinem Geburtsjahr! ;) ) folgte ein Ferrari 225 Barchetta.

  • (Auch von Maserati gab es übrigens 1992 mal ein Barchetta-Modell.)

Aber auch die viel späteren Ferrari 360 (1999, also zwei Jahre nach Einführung der Fiat Barchetta) oder Ferrari 575 (2002) wurden noch “Barchetta” genannt - sie verfügen ebenfalls über das gerundete Design, aber die Ähnlichkeit  mit der Fiat Barchetta ist nur noch ansatzweise zu erkennen.

Dazu kommen weitere historisierende Details, wie z.B. die (eher seltenen) geteilten Heckleuchten, die es bereits einmal bei dem berühmten, wie andere historische Roadster von Fiat (z.B. Fiat 1200 Spider, 1957-63) ebenfalls von Pininfarina gestylten, Fiat Dino Spider (1966-72), (dort allerdings rund) gab.

 

Es wird also deutlich, dass das von Andreas Zapatinas entworfene Design der Fiat Barchetta vor allem die Formensprache aus den 50-er Jahren aufgreift und Fiat den Namen in genau dieser Tradition verwendet.


Template: L-H_V15e - Upload: 18-01-29 19:56

Z 

Kontakt
für Rückfragen, Kritik,
Hinweise usw:
Uli@Barchetta-Blog.de