1991-2019
Studienreferendar, 2. Staatsexamen für berufsbildende Schulen, Studienrat und Ober¬studienrat, Ausbilder für Lehramts-Studenten, Referendare u.a. an der Berufsbildenden Schule Mainz 1 Technik (Details und Arbeitszeugnis: s. PDF-Dokument)
 

    Parallele Teilzeit-Tätigkeiten:

    2013-2015
    Honorar-Dozent für Schul-Pädagogik: Unterricht beobachten, rekonstruieren und initiieren (Fachbereich 02 der Johannes Gutenberg-Universität Mainz)

    2011-2012
    Dozent für Analytische Philosophie der Biologie und Psychologie (Fachbereich 05 der Johannes Gutenberg- Universität Mainz)

    1993-2001
    Teilzeit-Abordnung (50 %): Mitarbeit / Referatsleitung des “Referats für Grund¬satzfragen des mathematisch-naturwissenschaftlich-technischen Unterrichts, ökologische Bildung und Gesundheit“ des Ministeriums für Bildung und Wissenschaft Rheinland-Pfalz (Details und Beurteilung:  s. PDF-Dokument)
     

1988-1991
Wissenschaftlicher Mitarbeiter: DECHEMA (Deutsche Gesellschaft für chemisches Apparatewesen, chemische Technik und Biotechnologie) und Gothe-Universität Frankfurt am Main: Projekt „Sicherheit in der Biotechnologie“ des Bundesministerium für Forschung und Technologie

1984-1987
Promotionsstudium und Promotion (Dr. rer. nat.) bei Prof. Dr.-Ing. W. v. Seelen, Neuroinformatik-Gruppe, Abteilung für Biophysik (Lehrstuhl Prof. Dr. C. v. Campenhausen), Fachbereich Biologie, und Prof. Dr. W. Fröhlich, Institut für Psychologie, Johannes Gutenberg- University Mainz

1975-1983
Studium und 1. Staatsexamen in Biologie (Tierphysiologie / Biophysik) und Deutsch (Sprachwissenschaft) für das Lehramt an Gymnasien, Begleitstudium in Philosophie, Pädagogik. u.a., Johannes Gutenberg-Universität Mainz

1972
Allgemeine Hochschulreife (Abitur)

1953
geboren in Wiesbaden
 

Lebenslauf

© Dr. Ulrich Leinhos-Heinke, Mainz 2018-2019 – Impressum & KontaktDatenschutz – E-Mail: Ulrich at Leinhos-Heinke.de

2019-06-17 / 12:04 / ULH02a_D


Dr. Ulrich Leinhos-Heinke

Update: 2019-01-26b

uk
de
website design software