Uli Leinhos-Heinke

© 1996-2018

Navigations-Apps (unter Android)
avatar_2127

Barchetta-Blog.de


zurück zur

übergeordneten Seite


Parallele Seiten:


Update dieser Seite: 2018-06-15a

Auch mit einem "Youngtimer" lassen sich viele Errungenschaften der modernen Smartphone-Welt sehr schön zum Cruisen nutzen. Vor allem Biker-Apps lohnen immer einen Blick, weil das Cruising-Verhalten von Bikern und Barchettisti sich stark ähneln! :)

Ich teste und vergleiche deswegen seit Längerem Software zum Navigieren und Cruisen, vor allem für den Unterwegs-Einsatz auf dem Smartphone.

Das alte Stand-Alone-Saugnapf-Navi habe ich inzwischen weggelegt. ;)

Dabei hat sich für mich inzwischen ergeben (Stand: Juli 2017), dass ich die unten folgenden vier Apps regelmäßig (und meistens auch parallel zueinander) einsetze, und vier weitere für sonstige Zwecke installiert habe (alle getestet mit Samsung Galaxy S5 / derzeit Android 6.0.1 - alle genannten Apps sind im Google PlayStore verfügbar).

A   Die vier wichtigsten Apps

1.
"Zentral-App", GPS-Tacho und Tracking:
Ulysses Speedometer Pro
(in der "Pro"-Version für 2 €)

"Zentral-App" deswegen, weil diese App u.a. große Buttons anbietet, aus denen sich (frei wählbar) alle anderen Apps leicht auch während der Fahrt starten lassen oder es sich zwischen ihnen auswählen lässt.

Vorteile

  • sehr großer (gut sichtbarer) GPS-Tachometer
  • Speicherung und direkte dauerhafte Anzeige der erreichten Vmax (für die Vmax-Junkies) ;)
  • "0 auf 100"-Messfunktion (für die Beschleunigungs-Junkies) ;)
  • alle Optionen sehr fingerfreundlich auch während der Fahrt anwählbar
  • alternative Anzeige als sehr klares HUD mit den wichtigsten Daten, v.a. Tempo (allerdings im HUD keine Anzeige der erreichten Vmax)
  • umfassende Tracking-Funktionen
  • umfassende Fahrtenschreiber-Funktionen
  • Overlay-Funktion: Tacho lässt sich auch über anderen Apps anzeigen (z.B. Kurviger, Google Maps)
  • sehr umfassende Hilfe-Funktion

Nachteile

  • bisher keine gefunden (höchstens: erreichte Vmax fehlt in der in der HUD-Anzeige, aber verschmerzbar, da die erreichte Vmax trotzdem abgespeichert wird)

2.
Klassische schnellste Navigation A nach B
(ohne Zwischenziele, aber auch bei völlig fehlendem Mobilnetz)
HERE WeGo
(v.a., wenn ich möglichst schnell irgendwo hin oder zurück nach Hause kommen will)

Vorteile

  • komplett kostenfrei und ohne Werbung
  • komplette Karten für ganz Europa auch für komplette Offline-Verwendung (schont Mobilfunk-Datenrate)
  • klare sehr gut ablesbare und sehr übersichtliche Oberfläche ohne Gimmicks
  • Geschwindigjkeitsanzeige und Warnung bei Überschreitung von Geschwindigkeitsbegren- zungen
  • Verkehrsmeldungen durch Wechsel auf Online-Modus "zuschaltbar"

Nachteile  (v.a. gegenüber Google Maps)

  • großer (!) Nachteil: nur A-B-Planung ,mehrere Zwischenziele / Wegpunkte nicht möglich!)
  • keine Übernahme von der PC-Version auf die App möglich; aber da man mit dieser Software sowieso nur A-B-Routen verwendet, ist das kein großes zusätzliches Problem

3.
Planen und Fahren von schönen Cruising-Routen:
Kurviger Pro

zusammen mit der Browser-Version
Kurviger.de zum Touren-Planen am PC
(Empfehlung: die Pro-Version der App für unter 10 €)

Vorteile
viele (aus meiner Sicht derzeit mit Abstand die beste Cruising-App), u.a.:

  • (natürlich) Navigation mit Abbiegehinweisen auf der Karte und/oder per Sprachanweisungen sowie verschiedene Kartendarstellungen (wie von Stand-Alone-Navis oder Google Maps u.a. gewohnt)
  • Wählen zwischen "schnellster", "kurviger" und "extra kurviger [!] Route"
  • vielfältige zusätzliche Routen-Wahlmöglichkeiten (z.B. Art der unerwünschten Straßen)
  • spontane und leichte Planung von Rundtouren
  • leichte Bearbeitung von Wegpunkten (Zwischenzielen) einer bereits geplanten Route in der App oder in der Browser-Version
  • extrem einfacher Routen-Austausch zwischen App und Browser-Version (einschließlich vielfältiger Daten-Export-Optionen, auch für Stand-Alone-Navis)  und damit auch zwischen verschiedenen Anwendern
  • Wahl zwischen Online- und Offline-Karten (Offline-Karten sind für nahezu alle Länder aller Kontinente verfügbar und können auch auf einer SD-Card im Smartphone abgespeichert  werden)

dazu kommen

  • ein hervorragendes Nutzer-Forum (deutsch/englisch)
  • eine von den Nutzern mitgestaltete und laufend erweiterte Dokumentation deutsch/ englisch)
  • das beeindruckende Engagement der Entwickler (die selbst Biker und Anwender sind), Vorschläge der Nutzer sehr schnell umzusetzen: Die Software ist in dauernder Weiter- entwicklung - toll! :)

Nachteile

  • bisher noch kein völlig ausschließlicher Offline-Betrieb möglich (deswegen Probleme beim Erstellen einer Route, wenn man sich gerade in einem Mobilfunk-Loch befindet) - soll nach Auskunft der Entwickler aber demnächst ermöglicht werden
  • Berechnung der "schnellsten Route" etwas irreführend, da auch diese Angabe immer noch eine gewisse "Kurvigkeit" (v.a. im Interesse der Biker) berücksichtigt (für die schnellste A-B-(C-)Navigation ist daher Google Maps besser geeignet, s. unten)

4.
Klassische Navigation A nach B (mit Zwischenzielen, mit Baustellen- und Stauanzeigen):
Google Maps
(speicherintensiv, stürzt bei langen Touren auf dem Samsung Galaxy S5 bisweilen ab)

Vorteile

  • vollständiger Offline-Einsatz möglich - wenn die Offline-Karten für das gesamte Gebiet zuvor heruntergeladen wurden (aber s. unten)
  • Berücksichtigung aktueller Verkehrsmeldungen mit alternativer Routenführung und Dar- stellung von Staus, Baustellen u.a. auf der Route in der Karte
  • sehr akkurate Berechnung der Ankunftszeit
  • Spur-Assistent (nicht unbedingt notwendig, aber manchmal ganz hilfreich)

Nachteile

  • keine kompletten Offline-Karten - Karten müssen gezielt für ein bestimmtes (beschränktes) Gebiet heruntergeladen und nach bestimmten Verfallszeiten neu heruntergeladen werden (dadurch aber auch höhere Aktualität?)
  • Übernahme von am PC geplanten Strecken auf das Smartphone sehr umständlich
  • nur 9 Wegpunkte/Zwischenziele möglich (in Kurviger im Prinzip unbegrenzt!)
  • und natürlich der zentrale Nachteil: die dauernde Datensammelei durch Google!

B   Weitere installierte Apps

5.
GPS-Overlay-Tacho und Straßengefahren-Warner:
Tom Tom Blitzer
Diese App setze ich zusätzlich ein als Overlay-GPS-Tachoanzeige und -Geschwindigkeitswarner sowie als allgemeinen Straßengefahren-Warner - dafür ist sie sehr nützlich.

Vorteile

  • zeigt Tempolimits
  • zeigt Staus und andere Gefahren an
  • Overlay lässt sich auf dem Bildschirm der Host-Applikation direkt verschieben

Wichtiger Hinweis
Da “Blitzer-Warner” nach der Straßenverkehrsordnung nicht erlaubt sind, muss diese Funktion in der Software abgeschaltet werden! (*)

6.
Wenn die Tankkontroll-Leuchte mal wieder Barchetta-typisch zu früh angeht und trotz in der Regel noch 100 km Reichweite nervös macht:
clever-tanken
zeigt alle Tankstellen z.B. abhängig von der Entfernung vom aktuellen Standpunkt incl. Öff- nungszeiten und übergibt deren Standort direkt an Google Maps
zur Navigation dorthin

7.
Planung mit Berücksichtigung des Wetters:
wetteronline
(evtl. Pro- / Premium-Version ohne Werbung)

Für erfahrene Biker ist der regelmäßige Blick nach oben in Fleisch und Blut übergegangen.
Aber auch wenn wir mit der Barchetta mit Dach und Heizung ein gutes Stück unabhängiger vom Wetter sind: Cruising bei Platz- oder Dauerregen oder unter Dauersonne und bei 35° C ist auch nicht unbedingt Vergnügen. ;)

Vorteile

  • beliebige Orte vorwählbar
  • hohe Kartenauflösung
  • übersichtliche Prognosen nach Stunden / Tagen / 2 Wochen

8.
Spontane Suche nach einer Unterkunft bei mehrtägigen Touren:
Booking.com

Vorteile

  • großes Angebot
  • Suche mit Angabe der Entfernung vom Suchort oder der derzeitiger Position
  • gute Filter- und Sortiermöglichkeiten
  • direktes Buchen aus der App von unterwegs sehr schnell und einfach möglich

9.
Sehr genaue Lokalisierung bei Unfällen (!) oder bei Gruppentouren
What3Words

(App und Browser, zusätzliche Infos auf Wikipedia)

Eine sehr nützliche Software, um eine sehr genaue Position zu finden, auf 3 (!) Meter genau, und unabhängig von irgendwelchen Adressen, die es ja beim Cruisen auf kleinen Landstraßen häufig nicht gibt.
Sehr wichtig für Not- und Unfälle, um überall schnell ohne Suchen gefunden werden zu können,
oder auch, um sich wieder zu treffen, wenn man sich irgendwo verloren hat, besonders, wenn man irgendwo weit draußen ist!

Vorteile

  • man muss keine nummerischen GPS-Koordinaten kennen / eintippen / weitergeben, sondern
  • kann direkt z.B. eine WhatsApp-Nachricht mit einem Link weitergeben, das dann wiederum per Klick z.B. GoogleMaps öffnet, um direkt dorthin zu navigieren,
  • und selbst wenn man den genauen Standort per Telefon weitergeben will/muss, muss man sich nur drei einfache (deutsche) Wörter merken.

Nachteil

  • Noch nicht allgemein verbreitet, aber das wird sich vermutlich ändern; und vor einer Gruppentour kann man das ja auch gemeinsam einrichten.

C   Zusätzliche Hinweise

a)
Weil Kurviger bisweilen auf einen Mobilfunk-Empfang angewiesen ist, obwohl die neuesten Versionen auch offline arbeiten (und es mir auch beim Fahren mal passiert, dass ich mich vertippe und eine Kurviger-Route versehentlich lösche oder die App ganz schließe), lasse ich bei langen Routen über Land oder durch die Berge meistens neben Kurviger auch
Google Maps parallel laufen (was zumindest mit dem S5 kein Problem ist; dies ginge übrigens genauso mit HERE): Wenn Kurviger sich dann "weigert", die Navigation wieder aufzunehmen, kann ich solange der Route auf Maps folgen, bis der Mobilfunk-Empfang wieder gegeben ist und Kurviger  die Navigation wieder übernimmt.
Das Umschalten zwischen den Apps ist über Ulysses Speedometer mithilfe der großen Buttons (s. oben) auch beim Fahren leicht zu bewerkstelligen.

b)
Die mit Ulysses Speedometer beim Fahren automatisch getrackten Routen kann man leicht aus Ulysses als GPX exportieren und weiter nutzen: Ich sende mir den Track immer einfach mithilfe der entsprechenden Ulysses-
Funktion als E-Mail an mich selbst, dann habe ich den GPX-Track auf meinem PC und kann die gefahrene Tour in Kurviger.de oder der Kurviger-App öffnen.

c)
Bei Google Maps vermisse ich eine einfache Variante zum Abspeichern und Laden geplanter Routen. Ich behelfe mir folgendermaßen: Solange die Routenplanung geöffnet ist (also oben das blaue Feld mit den Wegpunkte-Eingabefeldern erscheint) also bevor auf "Starten" geklickt hat), gibt es in dem Drop-down-Menü oben rechts (die drei senkrecht angeordneten Punkte) als unterste die Option "Route auf Startbildschirm hinzufügen". Das nutze ich, und vom Startbildschirm kann ich dann die Route bei Bedarf in einen extra dafür angelegten Startbildschirm-Unterordner verschieben, wo ich die wichtigsten fertigen Routen sammele. Ein Klick auf eine von diesen Routen auf dem Startbildschirm öffnet dann sofort wieder
Maps und startet unmittelbar die Navigation.

d)
TyreToTravel ist eine v.a. von vielen Bikern noch verwendete Software, v.a. zur Übertragung von am PC geplanten Routen auf ein TomTom- oder Garmin-Stand-alone-Navigationsgerät.
Wenn man TyreToTravel-Dateien (*.TRF) aus der Software mit "Speichern unter" als "Garmin GP eXchange"-Dateien (*.GPX) abspeichert, lassen sie sich ebenfalls hinterher problemlos in Kurviger.de oder der Kurviger-App öffnen ("Import" - nur "Nutze GPX zur Routenberechnung" anklicken, in "GPX-Datei" die Datei eingeben).

e)
Tolle Tourenvorschläge einschließlich fertiger GPX-Touren (auch zum Import in Kurviger) gibt es auf Kurvenkoenig.de
und auf Passknacker.com.

f)
Nicht weiter verwende ich die Cruising-Navigations-App Calimoto: Sie ist inzwischen leider gegenüber Kurviger deutlich ins Hintertreffen geraten:
Es verbliebe aus meiner Sicht ein einziger kleiner Vorteil (gegenüber Kurviger):
- die "Kurvigkeit" von Straßen (auch abseits der gewählten Route) wird auf der Karte besonders hervorgehoben, was bei der spontanen Suche nach schönen Strecken unterwegs helfen kann
Nachteile (u.a.)
- Karten nicht kostenlos - kosten pro Land (also z.B. für ganz Deutschland) jeweils (!) 10 €, oder als Dauer-Gesamtpaket ca. 50 €!
- recht langsame "Neuberechnung" (auf dem S3 völlig inakzeptabel, aber auch noch auf dem S5 langsam), deswegen z.B. in der Stadt eher ungeeignet, falls man im dichten Straßennetz absichtlich oder versehentlich von der Navi-Route abweicht - auf dem Land ok
- noch in der Entwicklung: einige Optionen erst angekündigt
- seit Wochen keinerlei Reaktion der Entwickler auf zwei Fragen meinerseits über die Feedback- Funktion :(

D   Das Erstellen kompletter Roadbooks mit Hilfe der genannten Navi-Apps
 wird hier beschrieben.

Für Kommentare, Hinweise oder auch Fragen bin ich immer dankbar!

 

*) “Auch für Blitzer-Apps auf dem Smartphone gilt das Radarwarner-Verbot. Das sah ein Autofahrer jedoch anders, der mit aktivierter Blitzer-App von der Polizei erwischt wurde. Gegen das verhängte Bußgeld argumentierte er damit, dass sein Smartphone nicht unter das Verbot falle, da es nicht speziell zum Schutz vor Radarkontrollen entwickelt worden sei. Das Oberlandesgericht Rostock war anderer Ansicht: Aus der Formulierung in der StVO ließe sich nicht schließen, dass nur extra für diesen Zweck hergestellte Geräte gemeint seien, denn immerhin bestimme auch  der Nutzer über die Verwendung des Geräts – durch das Installieren der App und das Einschalten während der Fahrt. Auch ginge aus der Gesetzesbegründung klar hervor, dass der Gesetzgeber den technischen Fortschritt im Blick gehabt habe: Er habe nicht nur Radarwarner und Laserstörgeräte verbieten wollen, sondern auch andere technische Lösungen mit ähnlichem Effekt. Der Fahrer musste daher das Bußgeld von 75 Euro zahlen. OLG Rostock, 21 Ss OWi 38/17”
Quelle: ACE Lenkrad 6/2017, 37

Zum Thema “Blitzer-Apps im Ausland” s.: 7000 Euro Strafe für Radarwarner im Auto (externer Link)

zurück zum Text


Template: L-H15g - Upload: 18-06-15 15:49

Z 

Kontakt
für Rückfragen, Kritik,
Hinweise usw:
Uli@Barchetta-Blog.de


Unterseiten: